Konfliktcoaching

Konfliktarten

Der Zielkonflikt

Ein Zielkonflikt ist immer dann vorhanden, wenn die Konfliktparteien unterschiedliche Ziele, konkurrierende oder konträre Absichten verfolgen.

 

Beurteilungs- und Wahrnehmungskonflikte

Hier wird aus dem eigenen Blickwinkel die Situation bzw. der Konflikt betrachtet und es aus diesem heraus über den Weg zur Zielerreichung gestritten

 

Vergabekonflikt

Beim Vergabekonflikt werden über die verteilten Ressourcen gestritten. Dabei geht es um die subjektiv empfundene Ungerechtigkeit.

 

Rollenkonflikt

Der Rollenkonflikt ist dann vorhanden, wenn unterschiedliche Erwartungen über die auszuführende Rolle vorliegen. Z. B. erwartet ein Vorgesetzter von seinem Mitarbeiter, dass er sich gegenüber seinem Team besser durchsetzt. Das Team hat die Erwartung, dass der Mitarbeiter für das Team eintritt und auf deren Seite steht.

Ein Rollenkonflikt kann über eine genaue Aufgabenbeschreibung geklärt werden und darüber, dass man sich seiner eigenen Rolle sehr klar ist.

 

Beziehungskonflikt

Durch Antipathien, Verärgerungen oder Unzufriedenheit kommt es häufig zu einem Beziehungskonflikt. Dabei spielen unterschiedliche Verhaltensweisen, Vorerfahrungen im Umgang mit Konflikten, eigene Werte, Wahrnehumgs– und Deutungsmuster eine große Rolle.

 

Der emotionale Konflikt

Beim emotionalen Konflikt soll der Gegener ausgeschaltet werden, weil er als Bedrohung wahrgenommen wird. Die Ursachen dieses Konfliktes sind nur sehr schwer zu durchschauen. Hier wird zwar sachlich argumentiert, jedoch verbergen sich dahinter egoistische Gründe. Es kommt zu Äußerungen wie: „Er oder ich“ oder „Wir oder sie“.

Wenn dieser Konflikt gelöst werden soll, müssen zuerst die Ziele offengelegt werden. Dabei kommen Gefühle und eigene Ängste zum Ausdruck, die gut begleitet werden müssen. Eine „Haudrauf-Methode“ ist hier nicht angebracht. 

Anfrage an Adelheid Ruppelt

    Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und akzeptiert. Ich stimme zu, dass meine Formularangaben zur Kontaktaufnahme bzw. zur Bearbeitung meines Anliegens gespeichert werden.

    Konfliktstufen nach Glasl

    Win-Win

    Stufe 1 – Verhärtung

    Hier prallen Meinungen aufeinander. Spannungen sind vorhanden. Oft wird diese Stufe im Arbeitsalltag nicht sofort erkannt.

     

    Stufe 2 – Debatte

    Bei dieser Stufe wird sich eine Strategie überlegt, um den anderen mit Argumenten basierend auf einem schwarz-weiß-Denken zu überzeugen.

     

    Stufe 3 – Taten statt Worte

    Das Mitgefühl für den anderen Menschen gehen verloren. Gespräche werden abgebrochen. Eine Kommunikation findet nicht mehr statt.

     

    Lose-Win

    Stufe 4 – Koalition

    Der Konflikt hat sich verschärft. Man sucht sich Sympathisanten. Der Gegner wird denunziert. Es geht darum, selbst zu gewinnen.

     

    Stufe 5  – Gesichtsverlust

    Der Konfliktpartner soll in seiner Identität vernichtet werden. Er wird als unglaubwürdig hingestellt. 

     

    Stufe 6 – Drohstrategien

    Der Konfliktpartner wird bedroht. Es werden Sätze formuliert, wie: „Wenn du das nicht machst, dann …“.

     

    Lose-Lose

    Stufe 7 – begrenzte Vernichtung

    Hier nimmt man in Kauf, dass man selbst einen kleinen Schaden davon trägt, wenn doch nur der Gegner vernichtet wird. 

     

    Stufe 8 – Zersplitterung

    Der Gegner soll mit Vernichtungsmethoden vernichtet werden. 

     

    Stufe 9 – Gemeinsam in den Abgrund

    Mit allen Mitteln geht es gemeinsam in den Abgrund. 

    Du kannst die 9 Stufen in dem Film „Der Rosenkrieg“ von Danny DeVito genau beobachten.